„…Wanderer, wie stehst Du dazu?“

Auf dem Weg zur „Gralshöhe“ (so heißt sie schon lange) habe auch ich vor diesem Bild gestanden.

Es steht unauffällig am Rande der Straße, am Waldrande, wirkt wie eine Wegkapelle und ist wohl auch so gedacht worden von dem, der sie hier aufstellte:

Zum Verweilen… Um ein Herzensgebet zu sprechen, in Stille…

Wir sehen Mutter Maria mit dem Jesuskinde, als Aquarell gemalt und kostbar eingerahmt wie zu einem Haus, einer Hütte…

Ein uns vertrautes Motiv mit Worten darunter, die wir schon manchmal dachten und als Frage an den Himmel stellten.

„Maria ahnt, wie feindlich sich die Menschen dem Heile Gottes gegenüberstellen. Wanderer frage Dich wie stehst Du dazu?“

Eine ganz persönliche Gewissensfrage.

Diese Frage bewegt auch mich seitdem sehr, und ich versuche immer wieder, meine persönliche Antwort – auch hier – darauf zu geben.

„Suchet, so werdet Ihr finden…“ sagte JESUS.

Die Antworten auf unser suchendes Fragen liegen nun offen im kosmischen Geschehen für uns bereit, können nicht mehr verdrängt und geleugnet werden.

Und sie werden neu für uns sein und uns aufwecken.